Startseite | drucken

Geflügelcurry

veröffentlicht am 2006-01-30 in Geflügel

Kokosmilch in Dosen, Basmatireis, Currypaste, Garam Masala, Kreuzkümmel (Cumin) und geriebenen Ingwer gibt es im Asiashop, Erdnuß- und Sesamöl auch dort und sogar in vielen Supermärkten.

Zutaten

200-400 g

Hähnchen- oder Putenbrustfilet, -schnitzel

o. ä.

400 ml

Kokosmilch (Dose)

1

Aubergine (eventuell nicht komplett

verwenden)

1 Teelöffel

scharfe oder sehr scharfe indische Currypaste

1 Handvoll

Rosinen oder Sultaninen (evtl.)

1

Chilischote (evtl.)

Erdnußöl

Garam Masala

Kreuzkümmel

geriebener Ingwer

Sambal Olek (evtl.)

Butter (evtl.)

dunkles Sesamöl (evtl.)

granulierter oder gefriergetrockneter Knoblauch

(evtl.)

Zubereitung

Das Geflügelfleisch abwaschen, auf einem Blatt Küchenrolle trocknen und in Streifen schneiden. Die Aubergine würfeln. Die Kokosmilchdose gründlich schütteln und öffnen. (Jetzt! Dafür hast Du später keine Zeit mehr!)

Erdnußöl in einem Topf heiß werden lassen. Die Currypaste in das heiße Öl geben und verteilen. Das Fleisch in dem heißen Öl unter ständigem Rühren anbraten lassen (geht sehr schnell und tendiert zum Anbrennen), dann sofort die Kokosmilch zugeben und die Hitze reduzieren.

Nach ein paar Minuten kommen die Auberginenwürfel dazu. (Die brauchen mindestens 10 Minuten zum Garwerden.) Nach Geschmack kann man ein paar Rosinen oder Sultaninen mit hineinwerfen (muß aber nicht sein). Die Sauce mit Garam Masala (damit nicht sparen), Kreuzkümmel, Ingwer und evtl. Sesamöl abschmecken. Nicht vergessen: Der Reis ist sehr mild, da darf die Sauce schon etwas schärfer sein, daher eventuell mit einer kleingeschnittenen Chilischote und/oder Sambal Olek „nachlegen“. Ein bißchen Knoblauch schadet auch nicht.

Dazu gibt es Basmatireis.

© 2007–2018 Martin Ibert. All rights wronged; all ups downed. Use at your own risk; your mileage may vary.